Über den Verein

Der Radsportverein Edelweiß Bonlanden e.V. wurde im Jahre 1913 gegründet und gehörte in den Anfangsjahren dem Bundesverband Rad- und Kraftfahrerbund Solidarität an. Das „Gasthaus zum Ochsen“ in Bonlanden ist als das Gründungslokal bekannt, dessen Besitzer und Flaschnermeister Gebhardt Eger als eines der ersten Mitglieder genannt wird. Als erster Vorstand des Radfahrvereins wurde der Bürstenmacher Theodor Laux gewählt.

Eines der ersten Grossereignisse des Vereins war 1922 die Bannerweihe bei einem Fest „im Sai“ in Bonlanden, aus dessen Zeit auch die ersten Bilder unserer Vereinsgeschichte stammen.
Zu den ersten Mitglieder des Vereins gehörten zu den schon oben genannten Gründungsmitgliedern, unter anderem Fritz Wurster, Gottlieb Schnirring, Johannes Murschel, Wilhelm Walker, Karl Wilhelm (Säger), Alfred Bauer, Wilhelm Weinmann, Fritz Weinmann, Reinhold Weinmann, Paul Dürr, Herrman Büchert, Wilhelm Böpple, Otto Schlecht, Gottlob Wolfer, Fritz Schuhmacher und Karl Ottmüller.

Nach den Kriegswirren wurde der Verein im Jahre 1948 wiederbelebt. Zahlreiche Sportler bildeten beim Kustradfahren, Reigenfahren, Korsofahren und beim Radball erfolgreiche Mannschaften.
Im Jahre 1951 wurde auf unserem Vereinsgrundstück in der Rauhe eine Betonfahrfläche 12 x 12 Meter, ein Geräteschuppen für die Unterbringung der Fahrmaschinen und eine kleine Kantine gebaut. 4 Jahre später wurde aus diesem Geräteschuppen unser heutiges Vereinsheim, welches aus Eigenleistung einiger treuer Vereinsmitglieder errichtet wurde. Nach zahlreichen Umbaumassnahmen wurde im Jahr 2002 ein Biergarten mit ca. 90 Sitzplätzen und eine zusätzliche Küche angebaut.

Der sportliche Höhepunkt des Radfahrvereins Edelweiß Bonlanden war die Weltmeisterschaft 1991 in Brünn. Sowohl Michael Böpple/Matthias Schlecht im 2er Kunstradfahren der Männer, als auch Iris Kurz im 1er Kunstradfahren der Frauen, erreichten die Höchtspunktzahl und wurden Weltmeister.

Heute zählt der Verein ca. 140 Mitglieder.